Zum 15. 11. 2023 wurde mit Beschluss der Gesellschaft der Verkauf von Versicherungsprodukten auf der Website axa-assistance.at an die Endkunden eingestellt. Dieser Beschluss berührt weder die Gültigkeit und Laufzeit der vor diesem Datum vereinbarten Versicherungen noch die Erbringung von Versicherungsleistungen aus derart abgeschlossenen Versicherungsverträgen. Lediglich ab dem 15. 11. 2023 wird es nicht mehr möglich sein, einen neuen Versicherungsvertrag abzuschließen. Weitere Informationen zu Schadensmeldungen finden Sie in der Sektion Notfall oder Schadensmeldung.

Homepage > Blog > Der tiefste Punkt der Welt

Der tiefste Punkt der Welt

Wir beschäftigen uns auch - bewusst oder unbewusst - mit dem "Tiefsten", von dem es in der Geografie reichlich gibt! Hier finden Sie alles, was Sie über den tiefsten Punkt der Welt wissen müssen: den Marianengraben! 

Der tiefste Punkt der Erde, die Challenger-Tiefe, befindet sich im Marianengraben, wo die Meerestiefe 11034 Meter beträgt. 

Im Jahr 1875 maßen Forscher im Marianengraben eine Tiefe von 8164 Metern, was bereits als tiefster Punkt der Erde galt. Doch am 23. Januar 1960 erreichten Jacques Piccard und Don Walsh an Bord der Trieste die Rekordtiefe von 11034 Metern, die bis heute Bestand hat.

Der Marianengraben befindet sich im südwestlichen Becken des Pazifischen Ozeans, in der Nähe von Japan, östlich der Marianen. Der Marianengraben selbst ist 2.542 Meter lang und an seiner tiefsten Stelle 11034 Meter tief. Der berühmte Punkt ist auch als Challenger Deep bekannt, benannt nach dem zum Forschungslabor umfunktionierten Fischerboot des Schweizer Wissenschaftlers Jacques Piccard.

Der Marianengraben ist interessant, weil aufgrund seiner Unzugänglichkeit weniger Menschen den tiefsten Punkt der Erde besucht haben als den Mond! Für einen Zivilisten ist es praktisch unmöglich, diesen Ort zu erreichen, da die Forscher sorgfältig entwickelte Instrumente einsetzen mussten, um den tiefsten Punkt der Erde zu erreichen. Kein Wunder, denn die Wassertemperatur liegt an der tiefsten Stelle des Grabens über null Grad Celsius und der Druck ist mit rund 1100 bar der höchste auf der Erde. Obwohl die Wissenschaft bereits damit begonnen hat, Alternativen für die Annäherung an die Challenger-Tiefe zu entwickeln, birgt der Marianengraben noch viele Geheimnisse und Entdeckungen für die mutigsten Forscher. 

Viele mögen sich fragen: Gibt es in solchen Tiefen und unter solchem Druck überhaupt Lebewesen? Die Antwort ist überraschend, aber es gibt sie! Im Laufe der Jahrmillionen hat sich auf dem Meeresboden eine anderthalb Kilometer dicke Schlammschicht gebildet, in der sich viele Lebewesen verstecken. In den unvorstellbaren Tiefen leben Seekröten, Korallen, zahnartige Blindfische, langbeinige Krebstiere, Seegurken und sogar Grauhaie. 

Welches faszinierende Reiseziel Sie auch immer ansteuern, vergessen Sie nicht, vor Ihrer Abreise die richtige Reiseversicherung abzuschließen, um eine sorgenfreie Reise zu gewährleisten!

[Error loading the WebPart 'AA_FAQArticle' of type 'AA-FAQArticle']